Verein der Freunde des forum limbach
Am Wiesengrund 18
7543 Limbach

0664/ 371 64 82

www.forumlimbach.at

       

 

 Bauphase 2


Im März 2014 feiern wir den Spatenstich für den zweiten Abschnitt unserer baulichen Maßnahmen.
Schwerpunkt sind die Errichtung eines für viele Aktivitäten nutzbaren Ausstellungsraumes (A)
und einen Archivraum (S) zu schaffen, in dem unsere Sammlung verwahrt und besucht werden kann. 
Sanitäre Einrichtungen und weitere Adaptionen der Bibliothek und des Lesesaals sind mit eingebunden.
Der Ausstellungsraum wird im Spätsommer 2014 mit einem Querschnitt unserer Sammlung eröffnet 
und damit auch der Öffentlichkeit, als vielfältig nutzbarer Veranstaltungsraum zur Verfügung stehen. 
In weiterer Folge wird er zentraler Raum für unsere Symposien und Diskussionsforen sein.
Der Archivraum versteht sich als eine "Kunstbibliothek", in der auf unsere Sammlung zugegriffen 
werden kann und im Kontext mit der Bibliothek das Angebot macht, eigene Studien zu beginnen. 

 

 

  Neuerwerbungen der Sammlung und der Bibliothek



Maria Doppler
"Unter Kontrolle II"

Tusche / Canson Bütten 300g, 184 cm x 152 cm
2013




Günther Selichar
"Who's Afraid of Blue, Red and Green? - 16:10"

Acrylglasstegdoppelplatte, Farbpigment, Eisenrahmen, 146 cm x 91 cm
2001


 
 
Louise Bourgeois
"Ode à la bièvre"

Faksimile, 41 cm x 30 cm
Zucker Art Books, New York City, 2007

 

 

 Neu im Shop

       (http://www.forumlimbach.at/shop/art-ikel/) 

     Lineal

       "Ist es vermessen, die Welt zu vermessen?"

Die Natur zu begreifen, in diesem Fall zu vermessen, war schon immer ein kulturelles Anliegen. 
Dieses findet ihren Ausdruck in der Elle und Speiche, im Fuß-Maß, auch bei Leonardo da Vinci, der aus dem
Körperverhältnis den goldenen Schnitt entwickelte. Auch die moderne Physik beweist, 
dass auf Grund der
Krümmung des Universums, die kürzeste Entfernung zwischen zwei Punkten 
die Kurve ist.
Unser Lineal konkretisiert und materialisiert mit diesen Überlegungen unsere Sehnsucht alles zu begreifen, 
indem man es meßbar macht, im Gegensatz zur Natur, die sich aus Gleichgültigkeit ja doch
immer wieder
einer Schubladisierung entzieht.

Abgesehen von der exakt gleichen Länge von 31,1cm (= 1 Limbach) unterscheidet sich jedes, einzeln 
handgefertigte Teil in seiner individuellen Krümmung und Linienführung.
Auch wenn die Linie noch so organisch ausfällt, erfüllt sie dennoch unsere Sehnsucht nach Wiederholbarkeit
und Meßbarkeit.